BenQ Blog

Flacher vs. Curved Monitor: Welcher passt besser zu dir?

Wie unterscheiden sich die zwei Optionen? Wie treffe ich die richtige Wahl?

2021/04/15

Da Curved Monitore immer beliebter werden, möchtest du vielleicht mehr über sie wissen und wie sie sich von flachen Displays abgesehen vom offensichtlichen Design-Aspekt unterscheiden. Wir sind hier, um dir zu helfen.

Wir haben uns in der Vergangenheit mit Curved Monitoren beschäftigt und die Grundlagen der Technologie erklärt, aber vielleicht ist es gut, das noch einmal zu rekapitulieren. Außerdem fragen die Leute regelmäßig nach Curved und flachen Monitoren. Was ist der Unterschied? Warum werden Curved Monitore überhaupt hergestellt? Für wen sind sie geeignet? Wir werden versuchen, diese Fragen so gut wie möglich zu beantworten.

Die Gemeinsamkeiten von gebogenen und flachen Monitoren

Zunächst einmal sind die meisten Grundlagen, abgesehen von der Krümmung, genau die gleichen. Panel-Typen wie VA und IPS sind für flache und gebogene Displays gleich. Bildwiederholraten, Reaktionszeiten, Farbtiefe, AMD FreeSync und NVIDIA G-Sync und die gesamte technische Basis sind im Wesentlichen identisch. Es ist nicht so, dass flache oder Curved Monitore einen Vorteil bei der Bildwiederholrate, Reaktionszeit, Farbtiefe, HDR oder ähnlichem haben. Sogar die Auflösungen sind in der Regel gleich, obwohl Curved Monitore dazu neigen, ultrabreite Bildschirmverhältnisse mit Auflösungen wie 3440 x 1440 zu haben, wie wir gleich sehen werden. Aber wenn du dir Sorgen machst, dass du durch die Wahl zwischen flachem und Curved Monitor etwas Grundlegendes verpasst, dann mach dir keine Gedanken darüber.

Beurteilung der Kurve

Wenn du Curved Monitore mit flachen vergleichst, wirst du Zahlen wie 1000R, 1800R oder 2300R nur für Curved

Monitore sehen. Das R steht für den Radius, und die Zahl spiegelt das Maß von Kante zu Kante des Monitors wider. Ein 2300R Display ist also 2,3 Meter von Kante zu Kante. Das wäre ein ziemlich großer Monitor, aber mit einer sehr milden Krümmung. Das liegt daran, dass je kleiner das R ist, desto näher liegen die Kanten der Kurve beieinander und desto aggressiver ist die Kurve. Daher bieten kleinere Monitore auch die auffälligste Krümmung.

 

Ein 1000R-Display mag also klein sein, aber es wird sehr gekrümmt sein. Wenn du dich für ein 4000R Display entscheidest, bekommst du einen riesigen Bildschirm, der fast flach ist. Die meisten Leute scheinen sich mit 1500R-2300R Displays sehr wohl zu fühlen.  Der 34" MOBIUZ EX3415R hat zum Beispiel einen Wert von 1900R.

 

Wenn du ein paar einfache Berechnungen anstellst, basierend auf 1900R und 34", wirst du feststellen, dass ein 4000R Monitor im Wesentlichen die Größe eines 70" Fernsehers hätte!

Kurven und Betrachtungsabstand

Beim Vergleich zwischen curved und flachen Monitoren geht es bei Curved Monitoren vor allem darum, die natürliche Tiefe, die das menschliche Sehvermögen hat, besser zu berücksichtigen. Flache Monitore bieten diese Tiefe nicht, aber Curved Monitore fühlen sich natürlicher an, sobald du dich an sie gewöhnt hast. Sie sind so populär geworden, weil sie ein Gefühl von Tiefe vermitteln, das sowohl mild genug ist, um genossen zu werden, als auch nicht so unnatürlich wie das Tragen von 3D-Brillen (erinnerst du dich an den 3D-Wahn von 2009-2014?). Im Grunde genommen ein guter Mittelweg, der besser mit dem menschlichen Sehkegel übereinstimmt.

 

Was den Betrachtungsabstand angeht, ist das einfach zu merken. Wenn dein Monitor 1900R hat, ist es am besten, wenn du 1,9 Meter davon entfernt sitzt. Der Gesamtradius des Monitors ist also auch der beste Betrachtungsabstand. Wenn es 1500R ist, dann 1,5 Meter. Das Monster mit 4000R? 4 Meter!

 

Da Curved Monitore dem natürlichen Sehvermögen so gut entsprechen, ist die Berechnung des Betrachtungsabstandes für sie ein Kinderspiel, im Gegensatz zu dem eher verwirrenden Ratespiel, das die Berechnung des Betrachtungsabstandes für traditionelle Flachbildschirme darstellt.

Eine neue Kurve für Spiele und vieles mehr

Curved Monitore bieten nicht nur eine bessere Anpassung an das natürliche menschliche Sehvermögen, sondern halten auch den gleichen Abstand von deinen Augen zu jedem Punkt des Bildschirms. Bei einem großen, flachen 43-Zoll-Monitor musst du deinen Kopf bewegen, um die Details an den Rändern zu sehen, was mit der Zeit zu Ermüdung führen kann. Wenn der Monitor nicht sehr hochwertig ist, führt ein ungleichmäßiger Abstand von den Augen zum Bildschirm normalerweise zu einer etwas schlechteren Bildqualität aufgrund unterschiedlicher Betrachtungswinkel und Abstände. Farben können verblasst wirken, der Bildschirm könnte zu hell oder zu dunkel erscheinen, und so weiter. Im Kampf zwischen curved und flachen Monitoren ist das ein Nachteil, den Curved Monitore ausgleichen. Du bekommst den gleichen Betrachtungsabstand zu jedem Teil des Bildschirms.

 

Dieser Rundum-Effekt der Curved Monitore macht sie so beliebt bei Gamern, die wahrscheinlich die Hauptzielgruppe für "immersive Erlebnisse" sind, wie sie so oft genannt werden. Gamer sind auch auf die Sichtbarkeit von Details angewiesen, daher ist ein äquidistantes Design, das viele der Tücken vermeidet, die mit Blickwinkeln verbunden sind, für Gamer großartig.

 

In bestimmten Gaming-Genres sind Curved Monitore schon fast zum Standard geworden. Vor allem bei simulationslastigen Spielen. Wenn du ernsthaft Assetto Corsa, Microsoft Flight Simulator oder Eurotruck Simulator 2 spielst, ist die breite und natürliche Sicht, die gebogene Monitore bieten, nicht zu schlagen. Wir hören auch viel Gutes über Curved Monitore von Schiffs- und Bootsfans, wobei World of Warships anscheinend ein Hit auf gebogenen Panels ist. Warum nicht, sagen wir!

 

Aber nicht nur Gaming-Fans profitieren von Curved Monitoren.

 

Freier Platz auf dem Desktop erweitert

Wenn du ein großer Multitasker bist und dich zwischen Curved und flachen Monitoren entscheiden musst, dann ist die gute Nachricht, dass gebogene Displays zu deinen Gunsten arbeiten. Deshalb sind sie bei Programmierern und Codern, Börsenprofis und Content-Erstellern sehr beliebt. Frag die meisten Vollzeit-YouTuber und du wirst sehen, dass sie überwiegend Curved Monitore bevorzugen. Noch besser ist, dass die meisten ein Array aus zwei oder drei Monitoren einrichten, um sich wirklich mit Bildschirmfläche zu umgeben.

 

Da Curved Monitore in der Regel ultrabreite Bildschirmverhältnisse haben, bieten sie viel Breite und können daher viele offene Apps/Fenster gleichzeitig beherbergen. Wenn das für dich eine Priorität ist und du deine Produktivität bei der Arbeit am PC steigern willst, dann solltest du ein gebogenes Display in Betracht ziehen.

 

Wenn du ein Fotograf oder Designer bist, dann kannst du selbst entscheiden, ob dir ein gebogenes Display weiterhilft. Sicher, die Krümmung kann zu scheinbaren Verzerrungen führen, so dass vielleicht ein flaches Ultrawide besser für dich ist. Aber der genauere Betrachtungsabstand kann das ausgleichen.

Über Verhältnisse und warum sie wichtig sind

Eine weitere Sache, die man bei der Diskussion zwischen Curved und flachen Monitoren beachten sollte, ist, dass die meisten Curved Monitore ein 21:9-Bildschirmverhältnis haben, was bedeutet, dass sie 2,3 Mal breiter als hoch sind. Das ist ein erheblicher Unterschied zu flachen Monitoren im Standardformat 16:9, bei denen die Breite nur 1,8 Mal größer ist als die Höhe. Das bedeutet ein deutlich breiteres Sichtfeld, was für Gamer eine hervorragende Eigenschaft ist. Das liegt daran, dass du mehr vom Bild auf dem Bildschirm bekommst, während bei 16:9 ein Teil davon standardmäßig abgeschnitten wird. Allerdings ist es wahr, dass 16:9 das bei weitem dominierende Bildschirmverhältnis ist und daher nicht alle Spiele 21:9 unterstützen. Außerdem bieten sowohl die Xbox- als auch die PlayStation-Konsolen noch keine Ultrawide-Unterstützung.

 



Wirklich radikale Curved-Displays werden mit einem 32:9-Bildschirmverhältnis ausgeliefert. Das sind typischerweise 49-Zoll-Ungetüme, die einen Schreibtisch von der Größe eines Flugzeugträgers benötigen, aber wenn du den Platz erübrigen kannst, ist das Erlebnis etwas, das man bewundern kann.

Beliebte Auflösungen

Aufgrund der veränderten Bildschirmverhältnisse haben gebogene Displays typischerweise ihre eigenen Auflösungen. Du wirst wahrscheinlich kein Standard-QHD (2560 x 1440) oder 4K (3840 x 2160) bekommen, da dies 16:9 Auflösungen sind. Erwarte stattdessen 3440 x 1440 (Ultrawide QHD) und 3840 x 1600, was ziemlich nah an Full HD ist. Monster 32:9-Displays können mit 5120 x 1440, oder "dual QHD" gehen. Wenn du echtes 4K willst, dann musst du zu einem 16:9-Monitor greifen, was aber gar nicht so schlecht ist, ehrlich.

 



Ein Vorteil davon ist, dass Curved Monitore weniger Pixel ansteuern müssen als ihre flachen Gegenstücke. Zum Beispiel bietet ein 3440 x 1440 Monitor eine Bildqualität, die der von 4K nicht allzu unähnlich ist. Aber er hat nur 5 Millionen Pixel im Vergleich zu über acht Millionen bei vollem 4K. Selbst 3840 x 1600 sind "nur" sechs Millionen Pixel, mit fast keinem visuellen Unterschied zu 3840 x 2160. Diese niedrigeren Pixelzahlen sind viel einfacher für deine Grafikkarte, aber nicht auf Kosten eines signifikanten visuellen Kompromisses. Ein ziemlich guter Deal.

Fazit

Ehrlich gesagt, in der Diskussion um Curved vs. flache Monitore ist der Hauptgrund, sich einen gebogenen Bildschirm zuzulegen, dass sie so viel Spaß machen und anders sind als die üblichen flachen Monitore, an die wir gewöhnt sind. Und wir haben nichts gegen flache Monitore, denn wir stellen sie her. Wir denken aber, dass es gut ist, neue Dinge auszuprobieren. Und wenn du gerne spielst (vor allem Rennsimulationen, Fliegen und anscheinend auch Bootfahren), dann bietet ein Curved Monitor eine buchstäblich neue Perspektive auf deine Erfahrungen. Und für die Multitasking-Produktivität haben Curved Monitore ihre eigenen Vorteile in Bezug auf den Betrachtungsabstand und den natürlichen Komfort, plus den zusätzlichen Arbeitsbereich. Es gibt hier eine Menge zu bedenken und wir hoffen, dass du uns deine Meinung in den üblichen sozialen Medien mitteilst!

MOBIUZ Gaming Monitore: Challenge Accepted

Basierend auf dem Feedback von kompetitiven Spielern und Esports-Profis und unter Nutzung von BenQs Erfahrung mit Hochleistungs-Gaming-Monitoren haben wir MOBIUZ entwickelt. Was ist MOBIUZ? Es bedeutet, konventionellem Denken zu trotzen und eine neue Generation von Gaming-Monitoren zu schaffen, bei denen jeder Pixel besser zählt.



Zu den aktuellen MOBIUZ Gaming-Monitoren gehören der EX2710S und der EX2510S, also 27" bzw. 25", wie du wahrscheinlich schon erraten hast. Wir sprechen von 165Hz mit 1ms MPRT und FreeSync Premium für super reaktionsschnelles Gameplay und scharfe Grafik auf IPS-Panels, die Farben aus weiten Blickwinkeln zum Leben erwecken. Sei nah am Geschehen und erkenne jedes Detail, unterstützt durch echtes HDR. Für Gaming-Audio liefert MOBIUZ die Kraft des treVolo-Sounds, mit zwei 2,5-W-Lautsprechern.



MOBIUZ-Monitore erfüllen die Anforderungen von Gamern, die eine schnelle und präzise Reaktion mit einem hohen Maß an visueller Wiedergabetreue wünschen. Schau dir das MOBIUZ Lineup an.

  • Empfohlene Produkte
  • Alle löschen
    • {{item}}

    Alle löschen

{{item.title}}

{{items.tagName}}

Empfohlene Produkte
  • {{productsCount}}Resultate
  • {{productsCount}}Resultate
  • {{displaySortType}}

      {{item.displaySortType}}

    • {{item}}
TOP