BenQ Blog

Die Bedeutung eines Display-P3-Monitors für die kreative Arbeit

2020/12/17

Der Begriff "DCI-P3" ist in den letzten Jahren in der Display-Welt in aller Munde. Tatsächlich hat diese Technologie die Branche und auch die Benutzererfahrung revolutioniert. Das liegt nicht nur daran, dass Apple Display-P3-Panels in seine iMacs, MacBook Pros, iPhones und iPad Pros integriert hat, sondern auch daran, dass sogar Microsoft Surface Studio-Computer und Android-Handys und -Tablets damit begonnen haben, diese Technik zu nutzen und sie dadurch stärker verbreitet wird. In der Display-Industrie hat eine stille Revolution stattgefunden. Daher ist es für kreative Designer entscheidend, einen Blick auf ihren Arbeitsablauf zu werfen und zu verstehen, warum sie einen Display-P3-Monitor in ihre kreativen Arbeiten integrieren sollten.

Was ist eigentlich Display-P3? Display-P3 ist eine Kombination aus dem DCI-P3-Farbraum mit dem D65-Weißpunkt. Er entstand aus der Implementierung des DCI-P3-Farbumfangs in digitalen Kinoprojektoren, da dieser Standard lebhaftere Grün- und Rottöne als der traditionelle sRGB-Farbraum bietet. Der Weißpunkt der ursprünglichen DCI-P3 ist grün getönt, und die Gammakurve beträgt 2,6. Aufgrund dieser Parameter eignet sich der Standard für die Darstellung im Kino, jedoch nicht für eine nähere Betrachtung, wie z.B. auf Monitoren. Daher schlug Apple vor, den Weißpunkt in D65 und die Gammakurve in die sRGB-Kurve zu ändern, und nannte den neuen Satz von Attributen "Display-P3". Der Display-P3 Farbumfang ist größer als der sRGB Farbumfang.

Warum sollte das für Designer von Bedeutung sein? Zum einen ist es für sie wichtig, sich zu überlegen, wie ihre Arbeit veröffentlicht und im realen Leben gesehen wird. Vor zwanzig Jahren wurden kreative Arbeiten hauptsächlich über Ausdrucke verbreitet. Heute werden Illustrationen und Fotografien hauptsächlich elektronisch geliefert. Daher ist es sinnvoll, Kunstwerke auf einem Display so zu gestalten, dass sie die Bedingungen widerspiegeln, unter denen sie von den Empfängern tatsächlich betrachtet werden. Wenn ein Werk gedruckt werden soll, sollten die Designer ihre Werke auf einem AdobeRGB-Monitor betrachten, um den CMYK-Druck am besten zu simulieren. Wenn Kunstwerke jedoch hauptsächlich auf Display P3-kompatiblen Geräten betrachtet werden, sollten sie auf einem Display P3-Monitor in der Vorschau angezeigt werden.

Warum ist ein traditioneller sRGB-Monitor der Aufgabe nicht gewachsen? Ein sRGB-Monitor liefert möglicherweise nicht die lebhaften Farben, die ein P3-Display erzeugen kann. Ein Beispiel ist in Abb. 1 zu sehen. Links sind die Farben dargestellt, die ein Display-P3-Monitor wiedergeben kann, rechts die Farben, die ein sRGB-Monitor wiedergeben kann. Es ist deutlich zu erkennen, dass die Farben auf dem Display-P3-Monitor lebhafter sind, insbesondere die Grün- und Rottöne. Abb. 2 zeigt eine ähnliche Beobachtung in Bezug auf die u'v'-Farbskala, in der die Farbräume von Display-P3 und sRGB zusammen dargestellt sind. Der Farbraum von Display P3 erfasst mehr von den roten und grünen Bereichen und erweitert sich darüber hinaus. Dies bedeutet, dass Display-P3 in der Lage ist, mehr Variationen von Rot- und Grüntönen sowie stärkere Rot- und Grünabstufungen darzustellen.

Wenn also Bilder auf einem sRGB-Monitor bearbeitet werden und für einen Designer geeignet aussehen, erscheinen sie auf mobilen Geräten übersättigt. Hauttöne zum Beispiel können irreführend sein, wenn sie in einem Bild übersättigt sind.

Abb. 1: In Display-P3 und sRGB gerendertes Foto.

Abb. 2: CIE 1976 Display-3 und sRGB verglichen in der CIE u' v' Farbtafel.

Es gibt einen weiteren wichtigen Anreiz für Designer, Display-P3-Monitore in ihrem Arbeitsablauf zu verwenden. In CSS 4 wird ein breiter Farbraum wie Display-P3 unterstützt und von Browser-Herstellern derzeit implementiert. Das bedeutet, dass Webbrowser endlich einen Farbraum unterstützen werden, der größer als sRGB ist! Dies ist eine sehr erfreuliche Nachricht und ein großer Schritt in der Farb-Kommunikation über das Internet. Wir werden nicht mehr auf den sRGB-Farbraum beschränkt sein, wenn wir Fotos veröffentlichen oder Webseiten gestalten, da Display-P3 verwendet werden kann, um brillantere, naturgetreuere Farben zu zeigen. Es gibt also genügend Gründe für Designer, Display-P3-Monitore in ihrer Arbeit zu verwenden. Es ist einfach nicht möglich, die Sättigung und die Farben der Farbtöne, zu denen der Farbraum von Display-P3 in der Lage ist, auf einem sRGB-Monitor anzuzeigen.

Display-P3 ist ein großer Farbraum, der in mobilen Geräten wie Mobiltelefonen, Tablets, Notebooks und bestimmten neueren Desktop-Modellen wie iMacs und Surface Studio-Desktops weit verbreitet ist. Im Vergleich zu sRGB verfügt Display-P3 über sattere rote und grüne Farben. Immer mehr Geräte bauen Display-P3-Panels in ihre Geräte ein, so dass es für Designer sinnvoll ist, Display-P3-Monitore bei der Erstellung ihrer Kunstwerke zu verwenden. Ein sRGB-Monitor kann die lebhaften Farben, die Display-P3 beabsichtigt, nicht reproduzieren. Daher ist es jetzt an der Zeit, Ihren alten sRGB-Monitor gegen einen Display-P3-Monitor auszutauschen!

TOP