BenQ Blog

Sind Gaming-Monitore mit 144Hz ihren Preis wert?

Ja - für einen anspruchsvollen Gamer mit Fokus auf schnelle oder actionreiche Titel lohnt sich die Investition in hohe Refresh Rates.

BenQ
2020/03/30
Zwei wichtige Benchmarks, die du dir merken solltest…

Die Refresh Rate und die Reaktionszeiten eines Displays werden auf sämtlichen Produktdatenblättern besonders prominent abgebildet. Die erste Ziffer gibt an, wie viele Bilder pro Sekunde das Display anzeigt, gemessen in der Einheit Hertz (Hz). Für gängige Grafikanforderungen zeitgemässer Games richtet man sich im Allgemeinen nach dem Langzeit-Standard von 60Hz. Hochaufgelöste Videos und Grafikanimationen werden digital allerdings als Abfolge von unterschiedlich vielen Einzelbildern pro Szene (Frames) und in unterschiedlichen Geschwindigkeiten dargestellt. Bisher folgt die Industrie deshalb einer „Schneller-ist-besser-Logik“: die Abbildung möglichst vieler Frames in sehr hohen Geschwindigkeiten lässt Videos und grafische Animationen bzw. Spiele flüssiger, reaktiver oder „knackiger“ und auf den Punkt erscheinen. Dein Gaming-Erlebnis wird auf einem 144Hz-Display im Vergleich zu 60Hz nicht nur flüssiger, sondern du kannst die deutlich bessere Performance der Einzelbildaussteuerung wirklich spüren. Hier besteht aber auch eine spürbare Grenze, denn Studien weisen nach, dass schon der nächste Sprung von 144Hz auf 240Hz von den meisten Menschen bzw. deren Sehvermögen nicht mehr wahrnehmbar ist.

Die zweite Ziffer markiert die Reaktionszeit des Displays. Während die Refresh Rate sich auf die Anzahl der pro Sekunde dargestellten Einzelbilder bezieht, markiert die Reaktionszeit die Geschwindigkeit, in der jedes Einzelbild gerendert wird. Sehr schnelle Displays haben eine geringe Reaktionszeit von 1ms (Millisekunde), während andere immer noch akzeptable Werte von 5ms oder 6ms benötigen. Setzt man beide Werte miteinander in Relation, lässt sich eine relativ präzise Aussage darüber treffen, wie schnell ein Monitor arbeitet. Insbesondere für Gamer ist diese Geschwindigkeit von grösster Bedeutung. „Langsame“ Monitore erhöhen die Eingangsverzögerung (Latenz). Kommen noch andere Störfaktoren hinzu, wie beispielsweise allgemeine System-Lags oder Internetverbindungsprobleme, so ist ein Spielerlebnis im Nu ruiniert. Mit einem langsamen Bildschirm ist es also sehr schwer zu gewinnen.

Kompetitive Gaming-Displays

Gaming-Monitore mit einer hohen Refresh Rate von 144Hz fördern die Flüssigkeit des gesamten Gameplays und steigern deine Reaktionsgeschwindigkeit somit erheblich. Der gravierende Unterschied zwischen einer Refresh Rate von 60Hz gegenüber den viel schnelleren 144Hz wird besonders dann deutlich, wenn dein Gegner im Online-Multiplayer-Modus dich auf seinem 144Hz-Display buchstäblich eher sieht und wahrscheinlich auch trifft, bevor ihn dein 60Hz-Display überhaupt darstellt. Dein Gegner hätte dir gegenüber und während des gesamten Spiels einen erheblichen Vorteil. Dieser liegt zwar bei Sekundenbruchteilen, macht aber besonders in schnellen und actionbasierten Games, in denen gute Reflexe gefordert werden, umso mehr aus.

Stark storybasierte Adventure-Titel erfordern nicht zwingend hohe Refresh Rates von 144Hz, dafür profitieren Shooter-Fans, Rennfahrer und Fighter umso mehr von einer schnellen Bildwiederholungsrate. Wenn du deine Online-Matches also ernst nimmst oder bereits Teil der stetig wachsenden eSport-Szene oder Streamer bist, dann solltest du definitiv ein Display wählen, das sämtliche Anforderungen erfüllt.



Eine insgesamt optimale Performance

Ganz gleich also, ob du „Casual Gamer“ oder professioneller eSportler bist, du wirst das flüssigere Spielgefühl ohne Stocken und Lags dank der schnellen 144Hz (oder mehr) deutlicher spüren und lieben lernen. Der Versuch, zeitgemässe Games auf einem langsamen 60Hz-Monitor zu spielen und die eigentlich erforderlichen, viel höheren Bildwiederholungsraten zu erzwingen, kann nur scheitern. Extreme Bewegungsunschärfen und störendes Ruckeln sind auf dem Display sichtbarer, eine Ermüdung der Augen oder gar körperliche Krankheiten sind die langfristig anderen Folgen. Ein Display mit hoher Refresh Rate bietet also auf vielen Ebenen eine deutlich bessere Performance.



So holst du das Optimum aus deiner Hardware

Dein Monitor sollte mit deiner übrigen Hardware Schritt halten können. Bei einer sich stetig weiterentwickelnden Technologie passen auch die Spieleentwickler die Settings ihrer Games an immer höhere Frame Rates an. Ein Monitor mit 144Hz bietet dir somit ausreichend Sicherheit für die Zukunft, während dein übriges Gaming-Setup wie vorgesehen funktioniert. Sofern du bereits in einen Hochleistungs-Gaming-PC mit einer High-end-Grafikkarte investiert hast, solltest du keinen Kompromiss mehr mit einem 60Hz-Monitor eingehen.

Wenn dein PC deine favorisierten Games „spielend“ und konstant in 120Hz ausgibt, solltest du dich nicht auf 60Hz beschränken und Grafikfehler oder Lags einfach „ertragen“. Zudem würdest du die wichtige und gute Performance anderer Hardware-Komponenten verschwenden, für die du bereits bezahlt hast. Dasselbe gilt für Konsolen und in naher Zukunft auch für das Streamen von Spielen. Monitore mit einer hohen Refresh Rate gewähren Zugang zu nicht geblockten Frameraten oder individuellen Refreshment-Mustern. Dein PC oder deine Konsole führt dein Spiel immer so schnell wie möglich aus und dein Display zeigt es konstant in seiner nativen Framerate an. Auf diese Weise geniesst du die ganze Gaming-Experience, wie die Entwickler es vorempfunden haben, ohne Verzögerungen, Unschärfen, Lags oder andere Störungen.

Ein schneller Desktop, der Freude macht.

Natürlich setzen wir in diesem Artikel einen klaren Fokus auf die Performance eines 144Hz-Displays im Gaming. Wichtige Faktoren sind jedoch auch die Usability und das Feeling bei der Navigation durch das Betriebssystem. Alles fühlt sich schneller, punktgenauer und intuitiver an. Kein absolutes Muss, aber 144Hz wirken sich fast magisch auf die Reaktionsgeschwindigkeit deines Desktops aus.



Einige Dinge solltest du berücksichtigen

Jedem, der bisher nur einen 60Hz-Desktop kennt und keine actiongeladenen oder reflexbasierten Spiele spielt, erscheint ein 144Hz-Display wahrscheinlich eher als Luxusobjekt. In jedem Fall aber ermöglichen schnelle Aktualisierungsraten eine deutlich bessere Leistung. Selbstverständlich gibt es unter den zahlreichen Herstellern dennoch deutliche Unterschiede hinsichtlich der Fertigungsqualität und -ausführung. Besonders bei erstaunlich günstigen Modellen unbekannter Hersteller kann die Angabe einer angemessenen Refresh Rate viele andere Defizite kaschieren.



Fazit

• Gaming-Monitore mit einer Refresh Rate von 144Hz übertreffen die Performance von 60Hz-Displays um ein Vielfaches. Du erzielst eine deutlich bessere Leistung und schöpfst das Potenzial deiner gesamten Gaming-Hardware optimal aus.

• Für Online-Multiplayer und eSport-Wettbewerbe sind 144Hz nicht wirklich optional, sondern ein absolutes Must-Have.

• 144Hz sorgen für eine knackige und intuitive Bedienung deiner Desktop-Umgebung.

• „Zu gut, zu günstig, zu schnell“… um wirklich gut zu sein? Informiere dich vor dem Kauf eines 144Hz-Displays genau.

TOP