BenQ Blog

3 Häufige Fehler beim Wechsel auf ein drahtloses Präsentationssystem

2020/03/17
Fehler #1 – Glauben, dass ein drahtloses Präsentationssystem teurer ist als herkömmliche Kabel

Besprechungsräume sind von Natur aus für die Zusammenarbeit und den Ideenaustausch ausgelegt. Daher ist es wichtig, dass das Display schnell für die verschiedenen Vortragenden einsatzbereit ist. Das Umschalten eines Bildschirms zwischen zwei oder mehr Quellen erfordert normalerweise AV-Umschaltern und einigen Fällen die kundenseitige Programmierung durch einen Integrator zur Steuerung des Signals. Diese Kosten können bis zu 10.000 € für ein einziges System betragen.

Im Gegensatz dazu kostet ein drahtloses Präsentationssystem mit Sendern und einem Empfänger weniger als 2.000 €.

Fehler #2 – Vertrauen, dass alle wireless HDMI-Präsentationssysteme sicher sind

Da heutzutage Apple TV, Chromecast oder drahtlose Geräte, die in Projektoren integriert sind, existieren, sind sich viele Unternehmer, Kleinunternehmer und IT-Manager des Risikos gar nicht bewusst, dass sie möglicherweise vertrauliche oder sensible Informationen an Personen weitergeben, die diese nicht haben sollten.

InstaShow verwendet eine AES 128-Bit-Sicherheitsverschlüsselung und WPA2-Authentifizierungsprotokoll, um sicherzustellen, dass Ihre Präsentationen von niemandem angesehen werden, der keinen Zugriff haben sollte.

Fehler #3 – Denken, dass es zusätzliche Software benötigt, um ein drahtloses Präsentationssystem zu verwenden

Unbekannte Apps von Drittanbietern stellen ein erhebliches Risiko für die IT-Sicherheit Ihres Laptops dar, da diese zum Beispiel Malware verwenden könnten, um Zugriff auf Ihr Netzwerk zu erlangen oder sensible Daten zu stehlen. Schlecht gestaltete Apps können relativ einfach kopiert und in schädliche Software verwandelt werden, welche den Diebstahl von Daten ermöglicht.

BenQ InstaShow ist ein hardwarebasiertes wireless Präsentationssystem, welches weder Software noch Treiber benötigt.

TOP