BenQ Blog

Warum eine Lampe für den Bildschirm?

BenQ
2019/09/03

Unser Artikel „Drei Dinge, die beim Kauf einer Schreibtischlampe zu beachten sind“ hat vielleicht bereits einen Überblick über die Hauptkriterien bei der Wahl einer Schreibtischlampe vermittelt. Darüber hinaus gibt es jedoch auch Argumente, weshalb es sich dabei um eine moderne Lampe, die speziell auf die Anforderungen beim Lesen am Monitor, Tablet oder Smartphone-Bildschirm zugeschnitten ist, handeln sollte. Im Folgendem werden diese aufgelistet.

Zunächst einmal ist die Blickrichtung beim Lesen herkömmlicher Druckerzeugnisse horizontal, da wir sie normalerweise zum Lesen auf den Tisch legen. Aus diesem Grund wurden seit den 1930er Jahren Lichtquellen die in vertikaler Richtung leuchten hergestellt. Das Lesen am Bildschirm unterscheidet sich davon völlig weil die Blickrichtung vertikal ist. Die Leuchtrichtung der Lichtquelle muss daher anders geartet sein als die einer typischen Schreibtischlampe.

Der fundamentale Unterschied zwischen Monitor und Druckerzeugnis liegt jedoch darin, dass ein Monitor eigenes Licht erzeugt was bei einem Druckerzeugnis nicht der Fall ist. Wenn also eine normale Schreibtischlampe zum Beleuchten eines Bildschirms verwendet wird, entstehen auf dem Bildschirm Blendeffekte, die der Gesundheit des menschlichen Auges abträglich sind.

In Anbetracht dessen und weil das Lesen am Bildschirm derzeit sehr beliebt ist, ist in der Tat eine Schreibtischlampe notwendig die auf diesen Trend maßgeschneidert ist. Es stellt sich also die Frage, welche Art von Lampe sich für den Computerschreibtisch eignet.

 

I. Intensität des Blendeffekts

Wenn das Licht einer Schreibtischlampe einen Bildschirm anstrahlt, kommt es im Allgemeinen zu einer Reflexion, die auch Blenden genannt wird. Daher sollte die Lichtquelle einer guten Bildschirm-Leselampe den Bildschirm nicht direkt anleuchten, wodurch die durch Reflexionen auf dem Bildschirm verursachten Beschwerden verringert werden.

Da ein Monitor sein eigenes Licht erzeugt, sollte die Lampe eher die wenig beleuchteten Bereiche anstrahlen und nicht direkt auf den Bildschirm scheinen. Unterstützendes Licht um den Bildschirm herum scheint also besonders wichtig zu sein. Auf der anderen Seite sollte Licht in Nähe des Bildschirms vermieden oder abgeschwächt werden. Um eine Belastung der Augen aufgrund zu großen Unterschieds zwischen hellen und dunklen Bereichen zu verhindern, erscheint dieses Konzept (z. B. asymmetrisches Licht) als geeignet.

II. Beleuchtungsweite

Da Menschen während sie am Bildschirm lesen häufig gleichzeitig auch auf der ebenen Fläche lesen, d. h. sie sehen auf die Tastatur, lesen Notizen oder Bücher, ist der Arbeitsbereich recht groß, sodass die Beleuchtungsweite der Lichtquelle einen ausgedehnten Bereich abdecken muss. Eine Reichweite von etwa 90 cm nach links und rechts ist gewöhnlich ein geeignetes Maß und entspricht dem 1,5-fachen der Reichweite (30 bis 50 cm) einer normalen Schreibtischlampe.

III. Aufbau der Lampe

Ein zu beachtender Punkt beim Lesen am Bildschirm ist, dass der Arm der Lampe nicht den Bildschirm verdecken darf. Herkömmliche Schreibtischlampen besitzen vielfach nur einen Arm, sodass die Wahrscheinlichkeit hoch ist, dass der Bildschirm verdeckt wird. Beim heutigen Trend zu Großbildschirmen und doppelten Bildschirmen eignen sich Monitorgrößen von mehr als 24 Zoll eher für Schwenkarme. Einige Optionen sind sogar noch besser: der Verzicht auf herabhängende Lampenarme und Lampenfassungen oder eine Screenbar, die nur über einen Lampenkopf verfügt.

Schließlich ist festzuhalten, dass es sich, egal bei welcher Lampenart, um eine flimmerfreie Schreibtischlampe handeln sollte, da flackerndes Licht die Augen anstrengt und sogar zu Schwindel führen kann.

Eine durchdacht konstruierte Schreibtischlampe ist ein unentbehrlicher Begleiter, der das wertvolle Sehvermögen bewahrt und die Lebensqualität verbessert. Die BenQ WiT LED-Schreibtischlampen-Serie wurde mit dem Ziel entwickelt, Schutz beim Lesen am Bildschirm zu bieten.

Empfohlene Produkte

TOP