BenQ Blog

Wie unterscheiden sich Kramer Via Go und InstaShow™ WDC10?

Was ist die richtige Wahl?

2019/11/13

Wie unterscheiden sich Kramer Via Go und InstaShow™ WDC10?

Drahtlose Präsentationssysteme: Kramer Via Go vs. InstaShow™  WDC10

Drahtlose Präsentationssysteme verzeichneten in den letzten Jahren ein bedeutendes Wachstum, und Einsteigermodelle, die unter 1000 $ kosten, machen laut Futuresource mehr als die Hälfte aller verkauften drahtlosen Präsentationslösungen aus. Während Produkte wie Chromecast und Apple TV für den privaten Gebrauch konzipiert wurden, sind BenQ InstaShow™  und Kramer Via Go beliebte Systeme für die drahtlose Zusammenarbeit in Unternehmen oder in Schulungsräumen, in denen Inhalte geteilt werden. Dieser Artikel betrachtet diese beiden Systeme beim Einsatz mit einem Notebook in kleinen bis mittelgroßen Meetingräumen und Besprechungszimmern.

Beide Systeme verwenden unterschiedliche Methoden, um eine drahtlose Zusammenarbeit zu ermöglichen. Kramer Via Go nutzt eine spezielle Software, die auf das Notebook des Vortragenden geladen wird, und verwendet das Firmen-WLAN, um das Signal an den mit dem Projektor oder Flachbildschirm verbundenen Via-Go-Hub zu senden. BenQ InstaShow™  nutzt einen physischen Transmitterknopf (Button) am HDMI- oder USB-C-Anschluss des Notebooks, der drahtlos Daten an einen Receiver sendet, der mit einem Projektor oder Flachbildschirm verbunden ist.

Für den Vergleich dieser beiden Systeme sehen wir uns drei wesentliche Kriterien genauer an, die für das IT-Personal wie auch für die Benutzer von Konferenzräumen wichtig sind.

  • Wie einfach lassen sich die Systeme einrichten und installieren?
  • Wie einfach ist die Verwendung für Besucher?
  • Wie gehen die Systeme mit Sicherheitsfragen um?
Wie einfach lassen sich die Systeme einrichten und installieren?
Kramer Via Go

Das Via-Go-System verwendet Software auf dem Notebook und ein WLAN-Netzwerk, um Videos an den mit einem Display verbundenen Via-Go-Hub zu übertragen. Das System kann zwar auf Standalone-Basis eingerichtet werden, konzipiert ist es aber dafür, vorhandene Netzwerke zu nutzen. Bei der Installation von Unternehmensnetzwerken müssen IT-Administratoren auf Details wie korrekte Netzwerkadressen und -segmentierung achten. Via Go verwendet mehr als 20 Netzwerk-Ports, die für das System offen sein müssen.

Kramer VIA Go stellt folgende Anforderungen an die Bandbreite, damit unterschiedliche Arten von Content in dem System reibungslos geteilt werden können:

  • Anzeige von PowerPoint-Präsentationen, Überprüfung von Dokumenten usw. – 1 Mbps pro Client
  • Internetbrowsing – 5 Mbps pro Client
  • Video-/Multimedia-Streaming – 25 Mbps pro Client

Diese Details und andere Themen rund um das Einrichten von Netzwerken sind dem 29-seitigen VIA IT Deployment Guide zu entnehmen.

BenQ InstaShow™

InstaShow™  ist ohne Unterstützung durch IT-Fachleute direkt aus der Verpackung innerhalb von 10 Minuten für eine sichere Zusammenarbeit einsatzbereit. Wie bei VIA Go verbindet der Nutzer den Receiver mit einem Projektor oder Display. Die beiden Buttons des InstaShow™  sind ab Werk mit dem Receiver gekoppelt, und er ist damit startbereit. Tests von My Tech Decisions zufolge benötigt man für das Anschließen bis zur Verwendung nur wenige Minuten.

Welches drahtlose System lässt sich einfacher einrichten und installieren?

Da BenQ InstaShow™ keine besonderen Anforderungen an die Netzwerkkonfiguration oder auf dem Notebook zu installierenden Apps stellt, ist es einfacher, schneller und ohne die Hilfe einer IT-Fachkraft zu installieren.

Wie einfach ist die Verwendung für Besucher?

Lieferanten, Berater und andere außenstehende Besucher werden häufig in Besprechungszimmer und kleinere Meetingräume eingeladen, und Ideen müssen dort ungehindert ausgetauscht werden können, um die Zusammenarbeit effizient zu gestalten. Welches der beiden drahtlosen Systeme ist also für Besucher einfacher mit ihren Notebooks einzusetzen?

Kramer VIA Go

Damit Besucher Zugang zu VIA Go erhalten, müssen sie sich zunächst in dem Netzwerk anmelden, das auch den Hub hostet. Nach Verbinden mit dem Hub müssen sie zur Webseite des Geräts navigieren, indem sie den Raumnamen des VIA in den Browser des Computers eingeben. Wenn der Benutzer mit dem Hub verbunden ist, hat er die Option, die VIA-Software zu installieren oder die Software von der Einheit aus auszuführen. Das kann für einige Besucher eine Herausforderung darstellen, denn viele Organisationen sperren ihre Notebooks für Software von Drittanbietern, um sich vor Malware zu schützen, und es sind die Unterstützung durch die IT-Abteilung sowie eine Genehmigung erforderlich, um Apps zu installieren. Sobald die App auf dem Notebook läuft, loggt sich der Benutzer in den Hub ein und kann optional einen vierstelligen Code eingeben, um sicherzustellen, dass die Präsentation auf dem richtigen Bildschirm gezeigt wird. Nach dem Einloggen kann der Besucher mit seiner Präsentation beginnen.

BenQ InstaShow™

Damit ein Besucher InstaShow™ in einem Besprechungszimmer oder Meetingraum einsetzen kann, muss er ganz einfach einen InstaShow™ Button über HDMI oder USB-C an sein Notebook anschließen. Auf dem Notebook des Besuchers braucht keine Software installiert zu werden. Der Button sorgt innerhalb von 10–15 Sekunden für eine verschlüsselte Verbindung zum Receiver. Sobald die Übertragung gesichert ist, leuchtet der Button grün, und der Besucher drückt seinen Button, um zu präsentieren. Für ein reibungsloses Video-Streaming betätigt der Besucher die „Videomode“-Taste an der Seite des Buttons, der dann die Übertragung automatisch für das Abspielen für Video- und Audiodateien optimiert.

Welches drahtlose System ist für Besucher einfacher zu verwenden?

Da keine Apps, keine Administratorenrechte für das Notebook und keine Anmeldung von Besuchern im Netzwerk erforderlich sind, um das System zu verwenden, ist BenQ InstaShow™ die einfachere Lösung.

Wie gehen die Systeme mit Sicherheitsfragen um?

Sicherheit ist ein wichtiges Kriterium bei der Auswahl eines gewerblichen drahtlosen Präsentationssystems, wie VIA Go oder BenQ InstaShow™, im Vergleich zu einer Lösung für den Hausgebrauch wie Chromecast. Jede Marke veröffentlicht ein detailliertes Whitepaper zum Thema Sicherheit, das den jeweiligen sicherheitsspezifischen Ansatz darlegt. Diesem sind ausführliche Informationen zu Sicherheitsfragen zu entnehmen.

Kramer VIA Go

Kramer VIA GO ist ein sicheres System und verschlüsselt alle Übertragungen vom Notebook. Mithilfe der Client-Software und des Hubs wird dabei ein sicherer Kanal erzeugt, der den Content vor unbefugtem Zugriff oder Aufzeichnung schützt. Diese Software muss auf dem Notebook des Vortragenden laufen, damit die Verschlüsselung stattfinden kann. Da es sich bei dem Hub um ein aktives Netzwerkgerät handelt, müssen seine Firmware und andere Sicherheitsfunktionen laufend aktualisiert werden, damit das Netzwerk angemessen geschützt ist. Bei Kramer sind ergänzende Produkte erhältlich, wie VSM, über die IT-Manager mehrere Hubs verwalten, überwachen und aktualisieren können.

BenQ InstaShow™

Die InstaShow™ Buttons setzen ein geschlossenes Netzwerk und eine fortschrittliche 128-Bit-Verschlüsselung ein, damit Präsentationsübertragungen nicht abgefangen oder aufgezeichnet werden können. Im Gegensatz zu VIA Go ist keine App auf den Laptop zu laden, und es ist keine Verbindung mit dem Unternehmensnetzwerk erforderlich. Der LAN-Anschluss am Receiver dient nur der Konfiguration und übermittelt keine Daten der Präsentation über das Unternehmensnetzwerk.

Welches drahtlos ePräsentationssystem ist sicherer?

Beide Systeme gewährleisten eine sichere Zusammenarbeit durch Content-Verschlüsselung, sie erreichen dies jedoch auf unterschiedliche Weise. Kramer verschlüsselt die über das Netzwerk gesendeten Daten mithilfe eines Programms auf dem Notebook und setzt optional Software ein, um für die Sicherheit des Hubs zu sorgen. Der InstaShow™ Button hingegen verschlüsselt die an den Receiver gesendeten Daten eigenständig.

Weitere Features

Mit ihren unterschiedlichen Konzepten verfügen beide Systeme über einige besondere Features, die in die Entscheidung einfließen können.

Produkt

BenQ InstaShow

VIA Go

Produkt

Besonderheit Nr. 1

BenQ InstaShow

Keine Software oder Netzwerkverbindung erforderlich

VIA Go

VIA App ermöglicht drahtloses Verbinden von Tablets und Smartphones

Produkt

Besonderheit Nr. 2

BenQ InstaShow

Button für USB-C-/Thunderbolt-3-Notebooks wie MacBook Pro erhältlich

VIA Go

Zwei Anzeigen gleichzeitig auf dem Bildschirm

Produkt

Besonderheit Nr. 3

BenQ InstaShow

iF Design Award

Good Design Award

Taiwan Excellence Award

VIA Go

InAVate Award

Fazit

InstaShow™ WDC10 von BenQ hat zwar eine höhere unverbindliche Preisempfehlung als Kramer VIA Go, bietet jedoch eine Reihe von Vorteilen. BenQ InstaShow™ ist ein drahtloses Präsentationssystem, das ohne IT-Unterstützung einfach zu installieren und einzurichten ist und Besuchern das Präsentieren innerhalb von Sekunden ohne lästige Software ermöglicht. Fortschrittliche Verschlüsselung und andere Sicherheitsfunktionen von VIA Go und InstaShow™ schützen sowohl Besucher als auch Unternehmen vor unbefugter interner oder externer Aufzeichnung sensibler Präsentationen. Mit dem Design seiner Buttons und der Halterung (Cradle) hat InstaShow™ die beiden Auszeichnungen iF Design und Good Design für Ästhetik und Funktionalität gewonnen, was zeigt, dass InstaShow™ nicht nur hervorragend funktioniert, sondern auch für mehr Stil und Klasse in Meetingräumen sorgt. Unterm Strich – beide Systeme sind eine zuverlässige Wahl für geschäftliche Meetings und Besprechungsräume; wer jedoch Bedenken hinsichtlich Software hat oder die Auswirkungen auf sein Netzwerk minimieren möchte, sollte sich auf jeden Fall genauer mit InstaShow™ von BenQ befassen.

Weitere Blogartikel

TOP