ICC-Profil Grundlagen

2021/04/14

Was ist ein ICC-Profil

Ein ICC-Profil ist eine Datei, die beschreibt, wie Farben von einem Gerät wiedergegeben werden können. Die Datei enthält die Farbeigenschaften eines Geräts, einschließlich der Helligkeit, des Weißpunkts, der Gammakurve und des Farbumfangs eines bestimmten Monitors, und beschreibt die Transformation zwischen dem Gerät und dem Profilverbindungsraum (PCS). Vereinfacht gesagt, kann jedem Gerät, das Farben wiedergibt, ein Datensatz zugeordnet werden, der durch das ICC-Profil beschrieben wird. Das ICC-Profil definiert die vom Gerät reproduzierten Farbeigenschaften. Das International Color Consortium (ICC) hat die Architektur und das Format des Profils festgelegt, daher der Name. Heute sind zwei Versionen von Profilen weit verbreitet, nämlich v2 und v4. Ein ICC-Profil verwendet ein getaggtes Format und besteht aus einem Header und einzelnen Tags. Tags können informativ, numerisch, erforderlich oder optional sein.

Format eines ICC Profils

Abb. 1: Format eines ICC Profils.

Warum braucht man ein ICC Profil?

ICC-Profile werden im gesamten Farbmanagement-Workflow verwendet. Es gibt Eingabeprofile für Kameras und Scanner und Ausgabeprofile für Monitore und Drucker. Der Sinn der Verwendung eines ICC-Profils ist es, Farbkonsistenz zwischen verschiedenen Geräten zu erreichen. Wenn zum Beispiel ein Fotograf eine bestimmte Szene aufnimmt und diese auf einem Fotodrucker im Studio reproduzieren möchte, sollten die Farben mit ICC-Profilen unter Verwendung des AdobeRGB-Farbraums richtig verwaltet werden. Der Fotograf sollte beim Fotografieren den AdobeRGB-Farbraum an der Kamera auswählen und das ICC-Profil der Kamera verwenden, um die Farben auf dem Drucker zu reproduzieren. Bei der Bearbeitung sollte der Monitor auf den AdobeRGB-Farbraum kalibriert werden (und es wird ein ICC-Profil für den AdobeRGB-Farbraum erstellt). Beim Ausdrucken der Fotos sollte das ICC-Profil des Druckers gewählt werden, das den AdobeRGB-Farbraum widerspiegelt, um beste Ergebnisse und konsistente Farben zu erhalten. Dies ist ein Arbeitsbeispiel dafür, wie und warum ein ICC-Profil in einem Fotografie-Workflow verwendet wird.

Wie ein ICC-Profil im Fotografie-Workflow verwendet wird.

Abb. 2: Wie ein ICC-Profil im Fotografie-Workflow verwendet wird.

Was ist der Unterschied zwischen ICC-Profil v2 und v4?

Das ICC Profil v2 wurde im Juni 1994 eingeführt und v4 im Dezember 2001. Version 4 wurde als ISO Standard veröffentlicht (ISO 15076-1 basiert auf ICC v4.2.0 und ISO 15076-1: 2010-12 ist identisch mit ICC v4.3.0). In der v4 wurden einige Änderungen eingeführt, die vor allem Unklarheiten in der v2-Spezifikation beseitigten, um eine präzisere Definition von PCS zu liefern. Der Hauptvorteil der Verwendung von v4 ist die verbesserte Vorhersagbarkeit der Profilleistung und die Reduzierung von Unterschieden in der Interpretation. Unabhängig davon, welches KMG verwendet wird, wenn ein Profilpaar verwendet wird, sollten sie immer das gleiche Ergebnis liefern. Die wichtigsten Verbesserungen in v4 gegenüber v2 sind:

  • 1. Die Farbmetrik muss messbasiert sein; es sind keine Präferenzeinstellungen erlaubt.
  • 2. Der Standardumfang des Perceptual Reference Medium (PRM) ist definiert, und es ist ein Muss, im Perceptual Rendering Intent in das und aus dem Standard-PRM zu rendern. Der Dynamikbereich von PRM entspricht einer hohen Druckqualität.
  • 3. PCS ist immer eine D50-Farbmetrik, und v4 stellt klar, dass Nicht-D50-Farbmetriken durch die ICC-Bradford-Transformation chromatisch an D50 angepasst werden müssen.
  • 4. Die korrekte Vorgehensweise für Anzeigeprofile wurde festgelegt.
  • 5. Es wurden neue Spezifikationen für die Look-Up-Tabelle (LUT) bereitgestellt, um Probleme mit der Invertierbarkeit gegenüber älteren LUTs zu vermeiden.
  •    

    Einen umfassenden Vergleich zwischen v2 und v4 findest du hier:

       

    Ein Artikel, der die Gründe beschreibt, warum du auf das v4 Profil wechseln solltest, ist hier:

    Die ICC empfiehlt die Verwendung von v4-Profilen. Es gibt jedoch immer noch viele v2-Profile, und einige Profilersteller erstellen nur v2-Profile. v2-Profile können in Verbindung mit v4-Profilen in Farbmanagement-Workflows verwendet werden. ICC unterstützt weiterhin v2-Profile und stellt auch Informationen zur Verfügung, wie man gute v2-Profile erstellt. Dennoch ist es wahrscheinlich besser, v4-Profile zu verwenden, um Unklarheiten zu vermeiden.

    Zusammenfassung

    Ein ICC-Profil ist eine Datei mit Farbinformationen für Geräte, die Farbkommunikation betreiben. Es wurde von der ICC entwickelt, und es sind zwei Versionen (v2 und v4) im Einsatz. ICC-Profile werden in Farbmanagement-Workflows verwendet, um eine konsistente Farbwiedergabe zu gewährleisten. Außerdem enthalten diese Profile Daten, die für genaue Simulationen auf Monitoren wichtig sind, z. B. für die Simulation von Druckvorgängen. Dazu ist die Verwendung eines Drucker-ICC-Profils erforderlich. Das ICC-Profil ist also ein sehr mächtiges Werkzeug für Menschen, die mit Farbmanagement arbeiten. Obwohl es viele Unterschiede zwischen ICC-Profilen in v2 und v4 gibt, sind die wichtigsten Verbesserungen in v4 die Beseitigung von Unklarheiten, die in v2 enthalten sind. Daher empfiehlt die ICC die Verwendung von v4-Profilen, unterstützt aber weiterhin v2.

    Empfohlene Artikel

    War der Artikel hilfreich?

    Ja Nein
    TOP