BenQ Blog

Anpassen an neue Gegebenheiten! Fünf Gründe, die für einen Wechsel zu LED-Lampen sprechen

BenQ
2019/10/29



In Internet, Fernsehen und Kaufhäusern sind in den vergangenen Jahren vermehrt sogenannte „LED-Lampen“ erhältlich. Es wird damit geworben, dass sie sich vollkommen von herkömmlichen Glühlampen unterscheiden und energiesparend seien. Was die meisten Menschen über LEDs wissen, stammt von Kontrollleuchten an Haushaltsgeräten oder anderen Elektrogeräten, vor allem Fernsehern und Monitoren. Andere Einsatzmöglichkeiten von LEDs sind weniger geläufig. Aufgrund technischer Einschränkungen in der Vergangenheit konnte eine LED für die Beleuchtung im Haushalt nicht genügend Licht abgeben. Darüber hinaus hatten die auf dem Markt erhältlichen LED-Lampen bis vor kurzem den Ruf, teuer und wenig effizient zu sein und andere Nachteile wie Flimmern mit sich zu bringen. Dank des technischen Fortschritts und ausgereifter LED-Technologie konnten diese Probleme in den vergangenen Jahren jedoch gelöst werden. LEDs kommen nun in unserem täglichen Leben überall zum Einsatz. Moderne Straßen- und Fahrzeugbeleuchtung setzen heute vorwiegend auf LED-Lampen.  

 

Wie unterscheiden sich LED-Lampen und ältere Beleuchtungstechnologien? Wo liegen die Vorteile von LED? Hier sind die fünf wichtigsten Gründe sofort zu LED zu wechseln. 

 

 

1. Energieersparnis



Das wichtigste Verkaufsargument für LED-Lampen ist die Stromersparnis. Von daher sind LEDs weit verbreitet bei unterschiedlichsten Mobilgeräten, zum Beispiel als Blitz bei Smartphonekameras und bei Taschenlampen. Betrachtet man die Beleuchtung im Haushalt, kann eine Glühlampe nur 10-20 Lumen pro Watt an Leuchtkraft erzeugen. Im Vergleich dazu können Leuchtstofflampen als energiesparend bezeichnet werden, denn sie erzeugen bis zu 80 Lumen pro Watt, was eine deutliche höhere Beleuchtungseffizienz bedeutet. Doch sie liegen immer noch hinter modernen LEDs, die mindestens 100 Lumen pro Watt liefern, bzw. zehn Mal mehr als eine Glühlampe. Daten des Energieministeriums der Vereinigten Staaten legen nahe, dass das Ersetzen alter Lampen durch LEDs mindestens 70 Prozent der jährlichen Stromrechnung einspart, wenn man die Beleuchtung im Haushalt betrachtet. 

2. Langlebigkeit



LED-Lampen haben zudem eine lange Lebensdauer. Unter normalen Bedingungen besitzen die meisten LED-Lampen eine Leuchtdauer von mehr als 50.000 Stunden. Eine herkömmliche Glühlampe kommt dagegen auf ganze 2.000 Stunden. Der Unterschied ist offensichtlich beträchtlich. Korrekt verwendet kann eine LED-Lampe also beim üblichen Einsatz im Haushalt von acht Stunden täglich im Grunde ewig halten. 

Das heißt das eine LED, auch wenn sie etwas teurer ist als eine herkömmliche Lampe, dank ihres robusten Designs nicht so häufig ersetzt werden muss und damit langfristig kostengünstiger ist. Der Einsatz von LEDs ist also wirtschaftlicher als der von Glühlampen. 

3. Sicherheit



Sind Kinder im Haus, ist auch die Sicherheit der Beleuchtung ein wichtiges Argument. LED-Lampen produzieren weniger Wärme als herkömmliche Wolfram-, Halogen- oder Glühlampen. Während alte Schreibtischlampen richtig heiß werden und Kleinkindern die sie berühren ganz einfach Verletzungen zufügen können, werden LEDs höchstens 50 ˚C warm und zwar auch bei längerem Betrieb. Bei dieser Temperatur besteht keine Verletzungsgefahr.

Und im Gegensatz zu Leuchtstofflampen, die ebenfalls für sich beanspruchen Energie zu sparen, enthalten LEDs kein Quecksilber. Wenn sie zerbrechen, stellen sie kein Risiko für die Gesundheit dar, denn es entweichen keine giftigen Stoffe. Aufgrund ihrer konstruktionsbedingten Sicherheit erfordern LED-Lampen kein aufwändiges Recycling und unterliegen nicht den strikten Umweltauflagen die weltweit für Leuchtstofflampen gelten. 

 

4. Intelligente Beleuchtung



Ein weiterer Vorteil von LED-Lampen liegt in ihrer einfachen Anpassbarkeit in Sachen Lichteigenschaften und Farbtemperatur. Vielleicht ist es vielen nicht bekannt, dass Leuchtstofflampen nicht mit Dimmern funktionieren können, denn ihre Helligkeit muss immer konstant bleiben.  Dagegen können nahezu alle modernen LED-Lampen ihre Leuchtstärke anpassen und lassen sich mühelos über einen Dimmer oder sogar per App für unterschiedliche Umgebungen optimieren.   

Da die erforderliche Spannung zum Betreiben einer LED im Vergleich zu anderen Leuchtmitteln so gering ist, lassen sich LEDs hervorragend in komplexen elektronischen Systemen einsetzen. Sie verbrauchen nur geringfügig Strom und überhitzen nicht. LEDs sind perfekt mit anderen Geräten und elektronischen Komponenten, von Smartphones bis zu Kühlschränken, zu verwenden.  Auch für sich können LEDs viel einfacher mit unterstützender Elektronik verbunden werden und werden somit zu intelligente Lampen mit einstellbarer Beleuchtung und sogar mit WLAN. Bei älteren Lampenmodellen wäre das kaum umsetzbar. 

 

5. Umweltfreundlichkeit

Die beiden oben genannten Eigenschaften führen zum letzten Punkt: LEDs sind umweltfreundlich. Wir haben nur die eine Erde und immer mehr Menschen werden sich der Umweltproblematik bewusst. Wir alle sollten unser Bestes zum Umweltschutz beitragen. Herkömmliche Leuchtmittel verbrauchen viel Energie, enthalten gefährliche Stoffe und müssen häufig ersetzt werden, was zu mehr Müll führt. Durch die Verwendung von LED-Lampen können wir Strom sparen, reduzieren die Zahl der zu ersetzenden Lampen sowie die damit einhergehende Umweltverschmutzung und vermindern die Gefahr einer Kontaminierung durch Gase wie Quecksilber. LEDs hinterlassen schlichtweg einen kleineren ökologischen Fußabdruck als jedes andere Leuchtmittel und dazu machen sie sich in der Brieftasche positiv bemerkbar. Wer kann dazu schon nein sagen?

Pausen einlegen und auf die Zeit achten

Neben den passenden Umgebungsbedingungen für die Augen ist es abschließend am wichtigsten darauf zu achten wie lange wir uns vor Bildschirmen aufhalten und uns entsprechend viele Pausen zu gönnen. In der Praxis bedeutet das, es sollten nach allen 40-50 Minuten Nutzung, eine 10-15 Minütige Pause folgen. Darüber hinaus neigen wir dazu deutlich seltener zu blinzeln wenn wir lange Zeit auf einen Bildschirm geblickt haben. Es ist also entscheidend, auf die Augenfeuchtigkeit zu achten. Augentropfen die gegen müde Augen und Trockenheit helfen sind einfach erhältlich. Solange für geeignete Umgebungsbedingungen gesorgt ist und die Nutzungsgewohnheiten stimmen, sind wir überzeugt, kann es den Augen gutgehen und die Arbeit Spaß bereiten.

TOP