BenQ Blog

Color-Management für deinen Webbrowser

2021/02/02
Das Color-Management befasst sich mit der Farbausgabe von Ausgangsgeräten an Wiedergabergeräte wie Monitore und Drucker

Das Color-Management befasst sich mit der Farbausgabe von Ausgangsgeräten an Wiedergabegeräte wie Monitore und Drucker. Von Webdesignern bis hin zu Nutzern von Social-Media-Plattformen ist es jedoch üblich, dass die Farben von Bildern, die in verschiedenen Webbrowsern angezeigt werden, variieren können. Um mit diesem Problem umzugehen, solltest du dich mit dem Farbmanagement von Webbrowsern vertraut machen.

Color-Management und Farbprofile

Ob Websites, Blogs oder soziale Medien, Bilder im Web in den Farben zu präsentieren, die du beabsichtigst zu zeigen, ist essentiell. Damit dein Bild diese gewünschten Farben anzeigt, geht es immer um das Farbprofil des Bildes selbst und darum, wie Webbrowser damit arbeiten.

Ein Farbprofil ist wie ein Übersetzer, der die Farbattribute eines Bildes ausliest und dann anhand der Parameter des Ausgabegeräts zuordnen kann. Diese so genannte Lokalisierung ermöglicht es dem Ausgabegerät, die Farbattribute des Bildes besser zu erkennen und somit die Farben korrekt darzustellen. Wenn Anwender bei der Bearbeitung in Photoshop oder Lightroom immer Bilder mit eingebetteten Farbprofilen verwenden, werden sie feststellen, dass die Bilder konsistenter dargestellt werden, egal ob auf einem Monitor oder als Ausdruck auf einem Drucker.
Neben der Verwendung von Farbprofilen mit Bildern gibt es noch einen weiteren Faktor, der sich auf die Art und Weise auswirkt, wie deine Bilder angezeigt werden, und das sind die Farbmanagement-Funktionen der von dir verwendeten Apps und Programme.

Farbprofile dienen als Übersetzer der Farbattribute eines Bildes
Webbrowser und Monitorprofile
Die beliebtesten Webbrowser bieten unterschiedliche Möglichkeiten Farben zu verwalten


Die am häufigsten verwendeten Webbrowser sind Chrome, Firefox, Microsoft Edge (Windows 10) / Internet Explorer und Safari. Alle von ihnen unterstützen das Color-Management. In der Welt der Webbrowser ist der sRGB-Farbraum der Standard. Chrome und Firefox sind in der Lage, sRGB als Standardfarbraum einzustellen. In diesem Fall wird dein Bild, egal ob es mit einem sRGB-Profil eingebettet ist oder nicht, als sRGB-Bild angezeigt. Firefox kann auch mit dem Adobe RGB-Farbraum korrekte Farben darstellen.

Was Internet Explorer, Microsoft Edge und Safari angeht, so synchronisieren sie sich mit den Farbeinstellungen des Monitors (also dem Monitorprofil). Microsoft Edge ist sogar in der Lage, sich korrekt mit den Monitorprofilen zu synchronisieren, unabhängig davon, ob das Bild sRGB oder Adobe RGB ist. Monitorprofile sind Datendateien, die dem System mitteilen, welche Farben der Monitor anzeigt. Bei Webbrowsern, die sich mit den Farbeinstellungen des Monitors synchronisieren, wird sowohl auf das im Bild eingebettete Farbprofil als auch auf das Monitorprofil verwiesen, um eine korrekte Anzeige der Bilder entsprechend den Eigenschaften des Monitors zu gewährleisten.

Damit dein Firefox- und Chrome-Browser die gewünschten Farben anzeigt, musst du zunächst die Farbmanagementeinstellungen des Browsers anpassen. Im Anhang findenst du Informationen zum Farbmanagement von Firefox und Chrome.

Unten findest du eine Tabelle mit den beliebtesten Webbrowsern. Du kannst überprüfen, wie diese Webbrowser Farben verwalten.

OS
Windows
Wndows Windows Windows MacOS
OS
Browser
Windows
Internet Explorer V11
Wndows
Microsoft Edge
Windows
Firefox
Windows
Chrome
MacOS
Safari MacOS
OS
Version
Windows
11.1016.18326
Wndows
86.0.622.61
Windows
82.0.2
Windows
86.0.4240.183
MacOS
14.0
OS
Unterstützung für eingebettete Profile
Windows
V
Wndows
V
Windows
V
Windows
V
MacOS
V
OS
Bild ohne Farbprofil
Windows
Basierend auf dem Profil des Monitors
Wndows
Basierend auf dem Profil des Monitors
Windows
sRGB
Windows
sRGB
MacOS
Basierend auf dem Profil des Monitors
OS
Browser bezieht sich auf das Profil des Monitors
Windows
V (nur sRGB)
Wndows
V (sRGB & Adobe RGB)
Windows
V (sRGB & Adobe RGB)
Windows
V (nur sRGB)
MacOS
V (nur sRGB)
OS
Bezieht sich der Browser bei Verwendung mehrerer Monitore auf Monitorprofile?
Windows
V (nur sRGB)
Wndows
V (sRGB & Adobe RGB)
Windows
V (sRGB & Adobe RGB)
Windows
V (nur sRGB)
MacOS
V (nur sRGB)
OS
Empfehlung
Windows
★★
Wndows
★★★
Windows
★★★
Windows
★★★
MacOS
★★
OS
Bemerkung
Windows
Unterstützt ICC V2 und V4
Wndows
Unterstützt ICC V2 und V4
Windows
Muss erst aktiviert werden, siehe Anhang 1
Windows
Muss erst aktiviert werden, siehe Anhang 2
MacOS
 

Anhang 1: So aktivierst du das Color-Management für Firefox

(1) Öffne einen neuen Tab in Firefox
(2) Gebe “about:config” in das URL-Feld ein
(3) “Risiko akzeptieren und fortfahren“ anklicken

So aktivierst du das Color-Management für Firefox

(4) Filter im Suchfeld nach "color_management".
(5) Ändre "gfx.color_management.enablev4" auf den Wert "true".
(6) Ändre "gfx.color_management.mode" auf den Wert "1", um das Farbmanagement für alle getaggten und nicht getaggten Farben zu aktivieren.
(7) Füge die URL deines eigenen Monitorprofils als Wert für "gfx.color_management.display_profile" hinzu.

Füge in Firefox dein Monitorprofil hinzu

(8) Starte Firefox neu um die Änderungen zu sehen

Anhang 2: So aktivierst du das Color-Management für Chrome

(1) Gebe "chrome://flags" in die Adressleiste deines Chrome-Browsers ein

So aktivierst du das Color-Management für Firefox


(2) Suche nach " Force color profile "
(3) Wähle das ICC-Profil aus dem Dropdown-Menü und wähle sRGB. Das Bild wird nun mit dem sRGB-Profil auf dem Bildschirm angezeigt

Wähle das ICC-Profil und wähle sRGB
TOP