BenQ Blog

Führt kleine Schrift zur Kurzsichtigkeit?

Ein schlechtes Sehvermögen kann zu Lernproblemen führen. Forschungsergebnisse zeigen, dass falsche Sitzpositionen, der Abstand zwischen dem Buch und den Augen, die Lesezeit und die Textgröße alle mit Kurzsichtigkeit zusammenhängen.

BenQ
2019/03/06

Fast unmerklich können Kinder Probleme mit verschwommener Sicht in beiden Augen haben und sind schon in der Kindheit auf eine Brille angewiesen. Neben dem Tragen einer Brille haben diejenigen, die früh in der Kindheit kurzsichtig werden, eine höhere Chance, eine fortgeschrittene Kurzsichtigkeit zu entwickeln, wenn sie beim Heranwachsen nicht richtig auf ihre Augen achten. In schwerwiegenden Fällen können sie sogar altersbedingte Augenkrankheiten entwickeln wie Makuladegeneration und Netzhautablösung.

Was beeinflusst das Sehvermögen wirklich?

Ein schlechtes Sehvermögen kann zu Lernproblemen führen. Forschungsergebnisse zeigen, dass falsche Sitzpositionen, der Abstand zwischen dem Buch und den Augen, die Lesezeit und die Textgröße alle mit Kurzsichtigkeit zusammenhängen. In einer Studie wiesen alle Teilnehmer, die zu Kurzsichtigkeit neigten, ähnliche Lesegewohnheiten auf. Der Abstand zwischen Buch und Augen betrug weniger als 20 cm, sie verbrachten mehr als drei Stunden mit Lesen nach der Schule oder sie lasen stundenlang ohne Unterbrechung. Diese Art ständiger, augenbezogener Aktivität über lange Zeiträume ermüdet die Augen. Wies das außerschulische Lesematerial größere Schriften auf, konnte die Gefahr einer Kurzsichtigkeit laut Studie deutlich verringert werden.

Beeinflusst kleine Schrift tatsächlich das Sehvermögen?

Wenn man sich auf einen bestimmten Text über längere Zeit genau konzentriert, zieht sich der Ziliarmuskel zusammen und verkrampft sich. Die Muskeln um das Auge werden verspannt und steif, wodurch es sich nicht mehr optimal anpassen kann. Der Ziliarmuskel muss sich anstrengen, damit die Augen die Worte deutlich erkennen können, was die Belastung der Augen stetig erhöht. Bei Ermüdung der Augen verringern wir unbewusst den Abstand zwischen Augen und Buch und verändern dadurch die Leseposition und die Wahrscheinlichkeit kurzsichtig zu werden steigt. Wie vorangehend erläutert, ist der Kontraktionsgrad des Ziliarmuskels stark abhängig von der Entfernung, weniger von der Schriftgröße. Je weiter ein Objekt entfernt ist, desto geringer verkrampfen sich die Augen. Daraus folgt, dass eine größere Schrift nicht unbedingt Kurzsichtigkeit verhindert.

Das heißt, Kurzsichtigkeit wird nicht durch kleine Textgrößen verursacht, sondern durch die kürzere Entfernung, die Kinder benötigen, um die Wörter deutlich zu sehen. Darüber hinaus müssen sich die Augen nach längerer Konzentration bei Aktivitäten wie Lesen, Klavierspielen oder Fernsehen erst einmal vollständig entspannen. Daher ist es am besten alle halbe Stunde eine Pause einzulegen. Alternativ wird der Ziliarmuskel entspannt, indem man nahe und ferne Gegenstände betrachtet. Wiederholtes Blinzeln hilft bei der Vermeidung trockener Augen.

Heutzutage haben Kinder auch den Zugang zu Smartphones und bei der Verwendung dieser befinden sich die Augen näher am Bildschirm als beim Lesen eines Buches. Auch hierbei kann sich das Sehvermögen verschlechtern, wenn der geeignete Abstand nicht eingehalten wird. Wie bereits ausgeführt, ist das Sehvermögen einfach zu erhalten, wenn die Faustregel „5 Minuten Pause nach 30 Minuten Lesen oder Betrachten“ beachtet wird.

TOP